800.000.000 personalisierte Cola-Etiketten

24. Mai 2013 | Von | Kategorie: Digitaldruck, TopNews

Mammut-Projekt: 800 Mio. personalisierte Etiketten für die Markenkampagne „Share a Coca Cola“

Zwölf HP-Indigo-Druckmaschinen produzieren drei Monate lang rund um die Uhr

23.05.2013 Judith Grajewski:

 

 

800 Mio. personalisierte Etiketten für die Markenkampagne „Share a Coca Cola“ sind auf zwölf HP-Indigo-WS6000-Digitaldruckmaschinen entstanden.

 

Man nehme zwölf Digitaldruckmaschinen der HP-Indigo-WS6000er-Reihe und lasse sie drei Monate lang rund um die Uhr produzieren – so hat HP nach eigener Aussage nun den Rekord im Dauerbetrieb gebrochen. Für die personalisierte Markenkampagne „Share a Coca Cola“ von Deutschlands größtem Getränkehersteller sind auf diese Weise 800 Millionen Etiketten entstanden. Bei der Kampagne, die am 1. Mai startete und Kunden in 32 europäischen Ländern ansprechen soll, wird das klassische Coca-Cola-Logo auf den Flaschen (Coca-Cola, Coca-Cola light und Coca-Cola Zero) mit 150 der beliebtesten Vor-, Spitz- und Kosenamen des jeweiligen Landes ersetzt. Für die Produktion der personalisierten Etiketten wurde die konventionelle mit der digitalen Drucktechnik kombiniert.

 

Die Leitung des – so HP – bislang größten Druckauftrags, der je mit Digitaldruckmaschinen der Serie HP Indigo WS6000 durchgeführt wurde, hatte Peter Overbeek von der Firma Eshuis, einer Etikettendruckerei mit Sitz im niederländischen Dalfsen. Beteiligt waren insgesamt acht Druckereien in ganz Europa, die die Produktion der personalisierten Etiketten auf zwölf Digitaldruckmaschinen der Serie HP Indigo WS6000 koordinierten. Knapp drei Monate lang seien die Maschinen rund um die Uhr gelaufen und produzierten die 800 Millionen Etiketten für Coca-Cola. Mit einer durchschnittlichen Maschinenverfügbarkeit von 86 Prozent haben die Indigo-WS6000-Digitaldruckmaschinen während des monatelangen Dauerdrucks ihre Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt, so HP.

 

 

 

Der universelle, statische Inhalt der Etiketten wurde zunächst konventionell auf 38-Mikrometer-BOPP-Folie gedruckt. Anschließend wurden die Rundumetiketten mit Digitaldruckmaschinen der Serie HP Indigo WS6000 mit den Namen personalisiert. Alle Indigo-Digitaldruckmaschinen, die für das Projekt eingesetzt wurden, besaßen identische Konfigurationen und Einstellungen, um deckungsgleiche Produktionsergebnisse zu gewährleisten. Um die Einheitlichkeit der Coca-Cola-Markenfarbe auf allen Maschinen sicherzustellen, wurde die Farbrezeptur für die Druckfarbe von Indigo-Fachleuten vorgegeben, die dann als Maßstab für sämtliche Analog- und Digitaldruckerzeugnisse der Share-a-Coca-Cola-Kampagne diente. Die vorgegebene Rezeptur werde Coca-Cola zukünftig als Referenzfarbe nutzen.

 

Zusammen mit den Coca-Cola-Verpackungen gibt auch das Internetportal www.shareacocacola.com den Verbrauchern die Möglichkeit, die Kampagne virtuell auf der ganzen Welt teilen zu können. So ermögliche es die Website Konsumenten, virtuelle Dosen zu gestalten und zu personalisieren und diese anschließend an Facebook-Freunde zu verschicken.

 

Quelle. print.de

 

 

Keine Kommentare möglich.