Bildauflösung (LF 7)

Alle Artikel zum Thema Bildauflösung:

 

 

Ausgabeauflösung Übungsaufgaben

Ausgabeauflösung   Medienproduktion, alle Fachrichtungen   Dazu kann das Berechnen von Pixelauflösungen oder Bildgrößen bei der Ausgabe gehören, aber evtl. auch die Aufzeichnungsfeinheit von Druckern oder Recordern, Recorder-Elemente, Rasterzellen und Tonwertstufen.   6 Ein Bild ist 2400 Pixel breit und 3000 Pixel hoch. a) Wie hoch ist die Auflösung, wenn das Bild mit 400 mm…

[Weiterlesen]

Bildschirmauflösung Übungsaufgaben

Bildschirmauflösung Übungsaufgaben

Display-Berechnung   Medienproduktion, alle Fachrichtungen   Hier dürfte es um Diagonale, Seitenverhältnis, Pixelabstand und Pixelauflösung von Displays gehen.   6 Bitte jeweils die Diagonale des Displays berechnen. a) Breite 48 cm, Höhe 26 cm b) Breite 16 inch, Seitenverhältnis 4 : 3 c) Breite 52 cm, 1680 × 1050 Pixel   7 Bitte jeweils Breite…

[Weiterlesen]

Bildberechnung Übungsaufgaben

Bildberechnung   Medienproduktion, Fachrichtung Gestaltung und Technik (Print)   Hinter diesem Stichwort kann sich natürlich alles mögliche verbergen: Bildgröße, Skalierung, Auflösung, Datenmenge. Hier eine kleine Auswahl, auf gut Glück zusammengestellt.   33 Ein CMYK-Bild im Format A3 plus 3 mm Beschnitt allseitig wird für den Druck mit der Rasterfrequenz 70/cm bearbeitet. Errechnen Sie Breite und…

[Weiterlesen]

Geschützt: Übungsfragen Bildkomprimierung

Geschützt: Übungsfragen Bildkomprimierung

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Bildauflösung

Bildauflösung

Bildgrösse – Druckgrösse – Dateigrösse Den nachstehenden Textabsatz haben sie vielleicht schon unter „Pixel-Drucken-Abmessungen“ gelesen. Ich erinnere nur wieder; das Thema ist *trocken*. Die Anzahl der Pixel (picture elements) je Bildkantenlänge bestimmen grundsätzlich die Bildgrösse, z.B. am Monitor. Weiterhin auch die Dateigrösse, das wieder abhängig von der eingestellten Auflösung in dpi. Für die exakte Bildbeurteilung…

[Weiterlesen]

Geschützt: Übungsaufgaben Datenmengen (Bild)

Geschützt: Übungsaufgaben Datenmengen (Bild)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Videos zur Digitalkamera

Videos zur Digitalkamera

Bilddatenberechnung

Bilddatenberechnung Medienproduktion, Fachrichtung Gestaltung und Technik (Digital) Hier ist wahrscheinlich die Berechnung von Bilddatenmenge oder Bilddateigröße gefragt. 42  Bitte jeweils die Bilddatenmenge in Kibibyte (= 1024 Byte), bei mehr als 1024 Kibibyte in Mebibyte (= 10242 Byte) angeben. a) Bildgröße 240 × 300 Pixel, RGB, Datentiefe 24 Bit b) Bildgröße 1920 × 1080 Pixel, RGB, Datentiefe 16 Bit…

[Weiterlesen]

Monitorauflösung

Monitorauflösung

Vom Fotorezeptor zum Farbmanagement Die Auflösung des Monitors: Pixel per Inch Der Monitor nutzt das RGB-System zum Mischen der Farben eines Pixels für die Darstellung von Grafik aller Art. Nicht nur Bitmap-Bilder wie digitale Fotos müssen in die drei Grundfarben Rot, Grün und Blau gerastert werden – Computer müssen auch Vektorgrafik und Schriften zu Pixeln…

[Weiterlesen]

Auflösung Bilder

Auflösung Bilder

Pixelfrequenz (Auflösung) digitaler Bilder Digitale Bilder mit zu geringer Pixelfrequenz (Auflösung) sehen »pixelig« aus. Kleine Details und feine Strukturen des Originals wirken vergröbert oder fehlen vollständig. Unnötig hohe Pixelfrequenzen schaden zwar der Bildqualität nicht, führen aber zu großen Datenmengen – die Verdoppelung der Pixelfrequenz erhöht ja die Datenmenge bereits auf das Vierfache. Welche Pixelfrequenz sollten…

[Weiterlesen]

Die Bildschirmauflösung

Ein Problem mit der Bildschirmauflösung ergibt sich dadurch, dass Sie ein und denselben Bildschirm auf verschiedene Auflösungen einstellen können. Die meisten aktuellen Grafikkarten und Monitore unterstützen mindestens die folgenden Einstellungen: 640 x 480 Pixel 800 x 600 Pixel 1024 x 768 Pixel 1280 x 1024 Pixel Auch diese Werte sind nicht universell gültig, weil es…

[Weiterlesen]

Geschützt: ppi ≠ dpi

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Anforderungen an die Ergonomie von Bildschirmen

Anforderungen an die Ergonomie von Bildschirmen

Übersicht: wichtige Anforderungen an einen ergonomischen Bildschirm Bildschirmgröße und Format passend zu den Arbeitsaufgaben flexibel aufstellbar, leicht drehbar, höhenverstellbar, neigbar flimmerfreies, verzerrungsfreies, gleichmäßiges und stabiles Bild gute Bildschirmhelligkeit und hoher Kontrast hohe Zeichenqualität mit scharfen, deutlichen und ausreichend großen Zeichen matte, entspiegelte Oberfläche und helles Gehäuse zur Vermeidung von störenden Blendungen GS-Prüfzeichen und TCO-Gütesiegel Arbeiten am Bildschirm…

[Weiterlesen]

Bildauflösung und Druck

Für den qualitativ guten Druck gilt 300 ppi als Standard für die Bildauflösung. Im ersten Teil geht es um die digitale Auflösung in ppi, im zweiten um Rasterungen, wo der Begriff dpi hingehört. Zuerst zum Be­griff ppi. Damit ist die Abkürzung von Pixel per Inch gemeint. Alle Kameras, Bildschirme und auch Photoshop lösen ein Bild…

[Weiterlesen]

Definition Datentiefe

Unter der Datentiefe versteht man die Anzahl der Bits, die pro Bildpunkt in einer Bilddatei gespeichert werden. Bei einem RGB-Bild beträgt die Datentiefe in der Regel 24 Bit, bei einem CMYK-Bild 32 Bit. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ein CMYK-Bild aus mehreren Farbtönen besteht als ein RGB-Bild, im Gegenteil, ein RGB-Bild kann mehrere Farben beinhalten…

[Weiterlesen]

U3 Bildschirmarbeitsplatz (MP-AP Wi 2015)

bald mehr … Monitor kalibrierenKalibrierung, Justierung, Linearisierung, Profilierung Kalibrierung (calibration) bedeutet (entgegen weitläufiger Meinung) eigentlich nur das Feststellen der Abweichungen von einem Normalzustand. Der Normalzustand (oder Standard) ist dabei genau definiert. Die Kalibrierung, die durch Messungen oder Vergleiche zu Stande kommt, ergibt also Aussagen über den Grad der Abweichungen. Bei der Monitorkalibrierung (der Begriff wird…

[Weiterlesen]

Geschützt: Übungen zur Displayberechnung

Geschützt: Übungen zur Displayberechnung

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: Übungen zur Bildkomprimierung

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Pixeldichte

Pixeldichte

DIE AUFLÖSUNG IST (LANGE) NICHT ALLES Man könnte meinen, die Auflösung ist der wichtigste Faktor. Das stimmt aber nur teilweise. Die Auflösung ist isoliert betrachtet für die „Schärfe“ eines Bildes ebenso ohne Bedeutung wie die Angabe eines Quadratmeterpreises für die Kosten ein Mietwohnung. Die Auflösung erlangt genauso wie der Quadratmeterpreis nur dann Bedeutung, wenn man…

[Weiterlesen]