Bundzuwachs

24. November 2014 | Von | Kategorie: Weiterverarbeitung


Werden viele Druckbögen übereinander gelegt, zu einer Broschüre gefaltet und mittels Rückstich- oder Ringösenheftung miteinander verbunden, ragen die mittleren Seiten im geschlossenen Zustand über den Umschlag hinaus. Es entsteht ein unschöner Treppeneffekt – der Bundzuwachs.

Nach dem Binden und Schneiden auf das Endformat, sind die inneren Seiten kürzer als die Äußeren.

Deshalb muss der Bundzuwachs bei Broschüren ab 48 Seiten bereits bei der Gestaltung berücksichtigt werden. Der Bund, also der Bereich zwischen zwei gegenüberliegenden Seiten eines Druckbogens, muss von Bogen zu Bogen nach außen wachsen, damit die Satzspiegel nach der Produktion genau übereinander liegen.
In der Praxis wird der Bund von außen nach innen minimiert.


 

Quelle (und mit herzlichem Dank): „PRINT, Professionell vom Monitor zum Druck, Band I: Grundlagen“, Graefen und Hronek Verlag, Berlin, 2013, Seite 106.

Keine Kommentare möglich.