Druckkosten berechnen

6. Mai 2013 | Von | Kategorie: Abschlußprüfung 2013, Kalkulation

Begriffe:

Farbigkeit:
+ 4/4 = Vorderseite 4 Farben und Rückseite 4 Farben = beidseitig bedruckt
beispielsweise Flyer – Folge: 2-facher Fortdruck
+ 4/0 farbig = Vorderseite 4-Farben, Rückseite 0 Farben = einseitig bedruckt
beispielsweise Plakate – Folge: „nur“ 1- facher Fortdruck

 

Rüsten:
+ Grundeinrichten: Einmaliges Grundeinrichten der Maschine, also den komplletten Auftrag vorbereiten wie z.B. Maschine auf neues Format und Material umstellen, Probelauf etc.
+ Plattenwechsel: Hierunter versteht man jeden Ausbau der alten Platte und Einbau einer neuen Platte mit Reinigen, Konservieren, etc. . Diese Arbeit fällt jedes mal an, wenn eine neue Platte eingebaut wird, bei einer 4-Farbenmaschine also 1x, wenn 4/0 gedruckt wird, aber 2x, wenn 4/4 gedruckt wird
+ Farbwechsel: Hierunter versteht man das komplette Reinigen und Vorbereiten auf eine neue Farbe. i.d.R. wird dies dann nötig, wenn nicht wie bisher mit 4C sondern mit einer Sonderfarbe gedruckt wird, denn das ist dieser Aufwand nötig. In der Mathe wird ein bestimmter Wert bei jeder Sonderfarbe aufaddiert, auch wenn der Plattenwechsel bereits berücksichtigt (kostenpflichtig aufgeführt wurde), da es ja nicht um die Druckplatte sondern um das Farbwerk handelt.

# Der Begriff Wechsel ist auf den ersten Moment etwas irreführend, denn die Platten- und Farbwechsel werden ja auch beim ersten mal mit berechnet, was vom deutschen her erstmal keinen Wechsel bedeutet. Da aber hier jeweils ein Einrichten und ein anschließendes Reinigen / Archivieren gemeint ist, muss es für jeden Durchgang – hier Wechsel genant – berechnet werden.

 

Ausführen:
+ Grundwert je Druckgang: Der Grundwert deckt die niedrigere Leistung beim „Anlaufen der Druckmaschine“ ab und wird nach jedem Einrichtevorgang (Platten – bzw. Farbwechsel) berücksichtigt – und auch nur da!
+ Fortdruckwerte je 1.000 Bogen: dies ist der Kostenwert in Euro, der sich auf den Druck von 1.000 Bogen bezieht.

 

Tipps für die Mathe:
# Man errechnt zuerst immer, wieviel Bogen insgesamt gedruckt werden müssen. Erst danach errechnet sich je nach Farbigkeit 4/4 oder 4/0 (Vorder- und Rückseite oder nur Vorderseite) und nach Maschine, in den Matheaufgaben meist 4- oder 5-Farbenmaschinen, wie viel Kosten für den Fortdruck = Druck anfallen.

# Bei den Zuschüssen für die jeweiligen Druckvorgänge und bei der Weiterverarbeitung werden zuerst komplett addiert und dann als Faktor mit der Bogenanzahl verrechnet (=multipliziert). Das ist immer so !! Es komt also nicht zu einer mehrfachen Faktorenmultiplikation (würde anderes Ergebnis bringen).

# 2 Formen bedeutet, dass z.B. bei einem Buch auf der Vorderseite (Schöndruck) jeweils andere Seiten stehen als auf der Rückseite (=Widerdruck).
1 Form: Beim Druck in einer Form wird die Vorder- und die Rückseite mit genau derselben Form gedruckt und die einzelnen Nuten liegen doppelt vor. Dann erfolgt nach dem Druck ein Trennschnitt. Auch wenn die Fortdruckkosten sich auf Vorder- und Rückseite beziehen (x2), fallen keine doppelten Plattenwechsel an und auch keine doppelten Grundwerte an.

 

Quelle: http://medienzeugs.de/2013/04/u3-druckkosten-ap-sommer-2013/

 

2 Kommentare zu “Druckkosten berechnen”

  1. Hier hast du nichtmal eine Quelle angegeben. Etwas frech!

    • hayox sagt:

      Oh das tut mir wirklich leid !!! Das war keine Absicht ! Im Prüfungsstress habe ich vor lauter Sammelwahn und Prüfungsvorbereitung die Quellenangabe vergessen !! Ist nicht meine Art !!
      Sorry !!!!