HKS und Pantone drucken – Gut zu wissen

1. Februar 2014 | Von | Kategorie: Farbe, Farbseparation, Print

Um farbig zu drucken, stehen die Prozessfarben aus Cyan, Magenta, Yellow und Schwarz (CMYK) zur Verfügung. Darüber hinaus kennen wir viele Farbtöne, die sich aus den Prozessfarben nicht erzeugen lassen. Für die meist als »Schmuckfarben« bezeichneten Nuancen kommen vornehmlich zwei Anbieter in die engere Wahl: HKS und Pantone.

 

Die Farbfächer

Beide Hersteller bieten Farbfächer für unterschiedliche Bedruckstoffe an. Damit werden sie dem Zusammenspiel aus Druckfarbe und Art des Papiers gerecht. So sind von HKS standardmäßig die Klassik-Farbfächer

  • K (Kunstdruckpapier)
  • N (Naturpapier)
  • EK (Endlosdruck auf gestrichenem Papier) und
  • EN (Endlosdruck auf Naturpapier)

erhältlich. Pantone bietet vergleichbare Standards an. Den Farbtönen beider Hersteller ist gemeinsam, dass sie aus CMYK nicht oder nur annähernd zu erzielen sind. Einige Töne der Farbpaletten lassen sich jedoch vollkommen aus Prozessfarben reproduzieren. HKS 14 entspricht beispielsweise dem Ergebnis aus dem Zusammendruck von 100 % Magenta und 100 % Yellow auf Kunstdruckpapier.

 

Technische Vorteile von Sonderfarben

HKS- und Pantone-Töne werden allgemein als Volltonfarben eingesetzt. Besonders beim Druck von Schriften sind ihre Vorteile in technischer Hinsicht wertvoll: Soll beispielsweise ein Text nicht wie üblich in Schwarz, sondern in Rot auftreten, muss der Farbton aus dem Zusammendruck von Magenta und Yellow entstehen. Minimale Unpasser lassen eine farbige Schrift häufig unruhig erscheinen. Sie bleiben im Druck meist unbemerkt und sind unvermeidbar. Den Schriften fehlt dann die Kantenschärfe und der Text wird schwer lesbar. Bei Headlines und anderen großen Fonts ist dieser Effekt durch Überfüllung zu verhindern. Ein Fließtext in der Schriftgröße 12 pt wird hingegen deutlich leiden. Hier empfiehlt es sich, zur Sonderfarbe zu greifen.

 

Normierungen und Farbverbindlichkeit

Sowohl HKS als auch Pantone liefern ihre Druckfarben nach vorangegangener Prüfung aus. Ein definierter Farbton entspricht auch nach vielen Jahren dem spektralen Ergebnis wie angegeben. Besonders Firmenlogos partizipieren von der Wiederholbarkeit der farblichen Darstellung. Auch wenn ein Farbton aus der Palette der Sonderfarben in Prozessfarben zu reproduzieren ist, wird eine identische Farbwirkung schwierig. Es reicht aus, an der Druckmaschine in einem Farbwerk ein wenig mehr Farbauftrag als beim vorangegangenen Druck zu erlauben – sofort stellen sich Abweichungen ein. Vielleicht sind diese für den Laien schwer erkennbar, das Spektrometer wird sie jedoch feststellen! Druckereien und Auftraggeber ersparen sich Auseinandersetzungen, wenn sie auf standardisierte Farben zurückgreifen.

 

So zeichnet sich der Hersteller HKS aus

Hinter dem Akronym verbergen sich verschiedene Firmen für Künstler- und Druckfarben. Gemeinsam geben Hostmann-Steinberg Druckfarben, Kast + Ehinger Druckfarben und H. Schmincke & Co. den HKS-Farbfächer heraus und liefern die Farben. Der Farbfächer ist gut geeignet für die Übertragung in die Farbbereiche anderer Normen. So ist beispielsweise die Übereinstimmung (Konkordanz) mit der RAL-Farbpalette möglich. Damit eignet sich die Farbpalette von HKS besonders für Unternehmen, die nahe dem Bereich Technik produzieren. Hier gehören die RAL-Farben zum Standard. Die Übertragung nach CMYK ist ebenfalls in vielen Fällen ohne sichtbare Verluste machbar.

 

Pantone liefert Farben nicht nur für den Druck

Das Unternehmen wurde 1963 in den USA gegründet. Zwar spielen die Druckfarben des Herstellers die größte Rolle im Konzern, doch auch in anderen Bereichen konnte Pantone erfolgreich Fuß fassen. Vielleicht ist Ihnen bekannt, dass jährlich eine Farbe des Jahres benannt wird. Für 2014 handelt es sich um den Farbton Radiant Orchid. Damit wendet sich der Hersteller vornehmlich an Modedesigner. Sie können aber davon ausgehen, dass Sie diesen Farbton auch als Druckfarbe erhalten. Gleichfalls sind die Farben in der Architektur tonangebend. Insgesamt liefert der Anbieter 1114 Farbtöne, die sich aus 14 Grundfarben mischen lassen. Damit bietet Pantone deutlich mehr Farben an als HKS. Allerdings lassen sich auch weniger Farbtöne erfolgreich in den CMYK-Farbraum übertragen.

 

Warum ist der Druck von Sonderfarben teu(r)er?

Für Laien ist es kaum einsehbar, warum der Sonderfarbendruck so viel teurer ist als der Druck aus den Prozessfarben. Die Gründe sind jedoch leicht nachvollziehbar: Der 4C-Druck gehört neben dem Schwarz-Weiß-Druck zu den häufigsten Anforderungen in der Druckindustrie. Ein Unternehmen kann problemlos einen farbigen Flyer in einem Auftrag drucken, anschließend Handzettel in Schwarz-Weiß. Dafür stellt es lediglich die drei Farbwerke für Cyan, Magenta und Yellow ab. Soll dann ein Farbwechsel zu einer Sonderfarbe erfolgen und es steht kein fünftes Farbwerk zur Verfügung, muss die Maschine aufwendig gereinigt werden. Ein Farbwechsel kostet Zeit. Zeit, in der die Maschine stillsteht. Selbst wenn ein fünftes oder weitere Farbwerke vorhanden sind, ist es unwahrscheinlich, dass hier genau Ihre Sonderfarbe läuft. Zwar versuchen Druckereien Aufträge mit Sonderfarben zusammenzufassen, aufgrund der großen Auswahl gelingt dies jedoch nur in Ausnahmefällen. Das führt zu den höheren Kosten für den Druck von Schmuckfarben.

 

Überlegungen für Auftraggeber

Nicht in jedem Fall ist ein attraktiver Farbton der beste für Ihre Sonderfarbe. Bei der Auswahl sollten einige Überlegungen eine Rolle spielen. Idealerweise ist bereits in der Gestaltungsphase zu prüfen, wo Sie die Sonderfarben zum Einsatz bringen werden. Folgende Kriterien spielen können entscheidend sein:

  • Einzigartigkeit
  • Kosten
  • Konkordanz

Gesetzt den Fall, Sie führen eine Sonderfarbe in Ihrem Logo, rechnen Sie bereits mit Mehrkosten im Druck. Im Interesse der Wiedererkennbarkeit Ihres Unternehmens nehmen Sie diese Kosten gern in Kauf. Planen Sie jedoch, Anzeigen zu schalten, ist es empfehlenswert, eine Sonderfarbe zu nutzen, die sich ohne Verluste in den CMYK-Farbraum übertragen lässt. In der Regel bietet der Anzeigendruck keine Sonderfarben an. Falls doch sind die Kosten enorm. Ist lediglich eine Näherung realisierbar, wird der Kunde die Farbabweichung bemerken. Schade um Ihre wundervolle Gestaltung, wenn diese nur auf Ihren Briefbögen erscheint. Optimal sind Sonderfarben, die sich im Internet, im Vierfarbdruck und als Schmuckfarbe mit möglichst geringen Abweichungen darstellen lassen. Das schränkt den Kreis der verwendbaren Farben jedoch deutlich ein. Insofern ist eine Abweichung von den Farben in der Monitordarstellung akzeptabel. Hier sind farbgenaue Darstellungen auf den meisten Geräten technisch noch immer nicht zu verwirklichen.

 

Quelle: http://www.europadruck.com/blog/hks-und-pantone-drucken/

Schlagworte:

Keine Kommentare möglich.