Medusa und kontextbedingte Varianten

6. Dezember 2013 | Von | Kategorie: Typografie

Adobe und Microsoft führten 1997 das OpenType Format ein und damit die Unterstützung fortgeschrittener typografischer Einstellungen, die OT-Features. Eines davon ist “Contextual Alternates” (»Kontextbedingte Varianten«). Es wird z.B. bei Fonts eingesetzt, die dem Schriftbild einer Handschrift nahe kommen wollen.

Medusa von Ramiro Espinoza, ein Copperplate Script, macht davon Gebrauch. Die meisten Kleinbuchstaben beginnen und enden mit einem An- bzw. Abstrich. Da diese auf gleicher Höhe liegen erscheint es, als seien die Buchstaben mit einer durchgezogenen Linie verbunden. Buchstaben wie b, o, v und w enden jedoch höher, nahe der x-Höhe. Damit der nachfolgende Buchstabe dort sauber anschließen kann, gibt es in der Medusa alternative Zeichen für diese Kombinationen.

Wenn in InDesign oder Illustrator »Kontextbedingte Varianten« aktiviert sind, werden diese Buchstaben automatisch ausgetauscht. Leider wird das Feature deaktiviert, wenn man in der Glyphentabelle händisch ein Zeichen einfügt (zum Beispiel eine geschwungene Variante). Wenn man das tut, sollte man das Feature danach wieder aktivieren.

via Medusa und kontextbedingte Varianten | Slanted – Typo Weblog und Magazin.

Keine Kommentare möglich.