Nudeln aus dem 3D Drucker

14. September 2015 | Von | Kategorie: Digitaldruck, Fundstücke, NEWS

Spaghetti, Rigatoni, Fusilli, Farfalle oder doch eine ganz eigene Kreation? Und das auf Knopfdruck? Das ist keine weit entfernte Zukunftsvision mehr, sondern bereits greifbare Realität. Das italienische Lebensmittelunternehmen Barilla hat sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsam mit dem niederländischen Institut TNO Eindhoven einen 3D-Drucker für Pasta zu entwickeln. Dieser wurde nun zur Weltausstellung 2015 in Mailand präsentiert. Das rund 40 Zentimeter breite Beta-Gerät wirkt unscheinbar von außen, kann jedoch die Küche von morgen revolutionieren.

 

Nudeln aus dem 3D-Drucker könnten schon mal in Serie gehen. Barilla arbeitet an der Serienreife eines Nudeldruckers.

 

Mit einem herkömmlichen USB-Stick und einer mit Nudelteig gefüllten Patrone könnten so unzählige Kreationen sofort abrufbereit sein. Die Patronen sollen ähnlich wie Pads bei Kaffeemaschinen einfach nachzubestellen sein. Die Drucker sollen vor allem in Restaurants eingesetzt werden. In ausgewählten Restaurants in Eindhoven werden sogar bereits Lebensmitteldrucker für die Praxis getestet.

 

TNO Eindhoven und Barilla wollen den 3D-Drucker für Nudeln entwickeln

Der Projektleiter des Instituts TNO Eindhoven Kjeld van Bommel ist überzeugt von dieser Idee. So könne man beispielsweise zu speziellen Anlässen wie einer Hochzeit, Nudeln in Herzform drucken lassen.

 

 

Von Barilla wurde bereits eine Wettbewerb für die kreativste und individuellste Pasta ausgerufen. Unter den Gewinnern war der Franzose Loris Tupin, der mit seiner „Rosa“ eine Nudel in Rosenform gestaltete, die während des Kochens aufgeht. Die italienischen Gewinner Danilo Spiga und Luis Fraguarda designten eine Nudelform, die an einen geflochtenen Korb erinnert.

 

Der französische Gewinner Alessandro Carabini orientierte sich hingegen an etwas viel größerem: den Mond. Sogar die Mondkrater wurden mit eingearbeitet und so sieht die Nudel aus wie ein kleines, leckeres Kunstwerk.

 

 

 

Speed als Problem?

An der Geschwindigkeit muss jedoch noch gefeilt werden. Der Drucker schafft eine Nudel in zwei Minuten (zu Beginn waren es noch 20 Minuten), was jedoch für den alltäglichen Restaurantbetrieb immer noch zu langsam ist. Aber Kjeld van Bommel gibt sich zuverlässig und das Projekt macht Fortschritte: „Wir können jetzt schon zehnmal so schnell drucken wie zu Beginn unserer Experimente.“

 

Aber nicht nur die Form der Nudel 2.0 kann personalisiert werden, auch die Zutaten. Sind Sie allergisch gegen Gluten? Wollen Sie mehr Ballaststoffe zu sich nehmen oder soll es heute mal Vollkornnudeln sein? Kein Problem. In der Zukunft können Restaurants ganz unkompliziert per Knopfdruck auf ihre speziellen Nudelwünsche eingehen.

 

 

Lebensmitteldrucker für Alten- und Pflegeheime

2015 sollen erste 3D Lebensmitteldrucker in Alten- und Pflegeheime ausgeliefert werden. Kjeld van Bommel sieht darin eine große Chance die Lebensqualität der Bewohner zu steigern: „Mit den Druckern können wir pürierte Nahrung wieder in eine attraktive Form bringen und gleichzeitig noch personenspezifisch Nährstoffe beimengen. Beispielsweise könnten wir aus Karottenbrei wieder eine Karotte gießen und diese mit Calcium für Knochenkranke ausstatten.“

 

 

 

Auch in der Welthungerbekämpfung sieht Kjeld van Bommel bereits den Lebensmitteldrucker: Unappetitliche, aber nährstoffreiche Lebensmittel, wie beispielsweise Algen oder Insekten, können so in ansprechende Form gebracht werden.

 

Aber wird der 3D Drucker irgendwann den menschlichen Koch ersetzen? Nein, glaubt van Bommel. Diese Drucker sollten eher als Ergänzung und Hilfe in größeren Essenseinrichtungen gesehen werden. Ersetzen können sie niemanden.

 

 

Quelle: http://www.gutenbergblog.de/produktionstechnik/nudeln-aus-dem-3d-drucker-4620.html

Keine Kommentare möglich.