2014-Wi-AP-U7-Produktionsprozess mit JDF-MP-allg.

Im JDF (Job Definition Format) werden die ganzen produktionsrelevanten Parameter erfasst. Also z.B. Medium (Papierspezifikationen), Druckfarben, Formate, Seitenanzahl, Bindungsart u. a. Darüber hinaus kommen auch noch Informationen über den Dateiempfänger, Produktionstermine, Lieferbedingungen, Preisabsprachen usw. in das Job Ticket, der Auftrag wird also darin vollständig beschrieben.

Während im PDF also ausschließlich der Inhalt der Druckvorlage abgelegt wird, liegt im Job Ticket die gesamte Information über die Art und Weise WIE der Auftrag produziert/umgesetzt werden soll.

Dadurch wird hier die Trennung vollzogen zwischen dem Inhalt und der UMSETZUNG des Inhaltes. Ein Flyer kann so z.B. durchaus auch mehrere Job Tickets haben: Bsp. einmal für eine Kleinstauflage im Digitaldruck und einmal für den Offsetdruck in einer größeren Auflage.

JDF basiert auf XML, genauso wie XMP der Plattform für Metadaten, die den dritten Stützpfeiler bildet.

Während JDF den Auftrag definiert, definiert XMP dasDokument. Mit den Metadaten von XMP kann das PDF inhaltlich eindeutig klassifiziert werden und bei Bedarf auch in eine Asset-Management-Umgebung überführt werden. Die XMP-Informationen sind direkt in der Datei angesiedelt, so dass sie nicht irgendwo im Workflow “verloren gehen” können.

Wenn man sich die bisherige Entwicklung anschaut, dann muss man kein Prophet sein um zu erkennen, wie sich der zukünftige Workflow in der Vorstufe definiert:

– PDF ist der universelle Container mit der Beschreibung aller Seiteninhalte, völlig losgelöst vom spezifischen Aufträgen.
– JDF beschreibt den speziellen Auftrag mit allen produktionsrelevanten Parametern.
– Und mit XMP erfolgt die inhaltliche Einordnung des Dokuments auf Basis von XML-Metadaten.

Quelle: http://www.georgobermayr.de/pdf-xmp-jdf-dreieck-zukunftiger-workflows

 

 

Hier schon mal ein paar Links:

http://help.adobe.com/de_DE/acrobat/pro/using/WS004FEA47-41C9-46de-8BD0-60B15660E732.w.html

http://www.colorklinik.de/?p=201

 

und ein paar PDFs zum Thema:

http://www.mediencommunity.de/system/files/U12_JDF_Workflow.pdf

http://www.pdf-site.de/pdf/JDF-workflow.muster.pdf

http://www.alexjacob.info/download/WFM-Systeme_und_JDF.pdf 

http://www.idd.tu-darmstadt.de/media/fachgebiet_idd/studium_und_lehre/vorlesungen_4/einfuehrung_in_die_druck_und_medientechnik/ws201011_3/edmt_ws1011_07_workflow_printmedien.pdf

http://www.hdm-stuttgart.de/ctp/vorlesung/druckform/Jobtickets-JDF_2_Seiten.pdf 

http://www.cip4.org/document_archive/documents/print_und_produktion_12-2008p10.pdf 

http://www.laser-line.de/news/job-definition-format.html

http://www.qbf.de/pdf/QBF-Wissen-dass-JDF-laeuft.pdf

 

http://www.zipcon.de/wp-content/uploads/2012/07/DD_2004_13_021_08.04.2004.pdf

http://www.wiwi.uni-bielefeld.de/lehrbereiche/emeriti/thspitta/upload/Hilbrands_VWA-Diplomarbeit-2010a.pdf

 

und verwandte Artikel:

 

Medienstandard Druck 2016

Medienstandard Druck 2016

 Der neue Medienstandard Druck ist da !! Technische Richtlinien für Daten, Prüfdruck und Auflagen­druck   Der „MedienStandard Druck 2016 – Technische Richtlinien für Daten, Prüfdruck und Auflagen­druck“ stellt die Grundlage dar zur reibungs­losen technischen Zusammen­arbeit zwischen Auftrag­geber, Vorstufen­dienst­leister und Druck­betrieb und steigert so Qualität, Attraktivität und letztlich Wettbewerbs­fähigkeit der Druck­medien. Das kostenlos bereit­gestellte Standard­werk des…

[Weiterlesen]

Informationen zu JDF-Dateien

Informationen zu JDF-Dateien

Informationen zu JDF-Dateien JDF-Dateien (Job Definition Format-Dateien) sind XML-basierte Dateien mit öffentlichen Informationen, die Dateien mit mehreren Produktionsgeräten verknüpfen bzw. darauf verweisen können. Mit Hilfe von JDF-Dateien können Verfasser und Druckdienstleister die Intention eines gedruckten Dokuments und die einzelnen Schritte, die zum Erreichen dieser Intention erforderlich sind, beschreiben. Bei einer JDF-Auftragsdefinitionsdatei handelt es sich gewissermaßen um…

[Weiterlesen]

Umdenken im Drucksaal: Wie digitale Workflows das Geschäftsmodell revolutionieren

Umdenken im Drucksaal: Wie digitale Workflows das Geschäftsmodell revolutionieren

Umdenken im Drucksaal: Wie digitale Workflows das Geschäftsmodell revolutionieren   Vielfältige Druckprodukte und optimale Auslastung im Drucksaal: das leistet der Digitaldruck, der sich vermehrt in Offset-Druckereien etabliert. Denn die digitale Produktion lässt sich jetzt in bestehende Arbeitsabläufe einbinden. Das gelingt mit Hybrid-Workflows, übergreifender Produktionsplanung und digitaler Weiterverarbeitung. Zeit zum Wechsel für Offsetdrucker? Zeit zum Check…

[Weiterlesen]

Einführung in den digitalen Workflow

Einführung in den digitalen Workflow

Seit einigen Jahren durchdringt ein Schlagwort die Druckindustrie: der „digitale Workflow“. Die Herstellung von Druckprodukten hat sich über Jahrzehnte sukzessive vom Handwerk zur industriellen Fertigung entwickelt. Wie bereits in anderen industriellen Bereichen gewinnt die computerintegrierte Fertigung (CIM, Computer Integrated Manufacturing) auch für die Druckindustrie immer mehr an Bedeutung. Für die Druckereien ergibt sich dadurch in…

[Weiterlesen]

Web To Print (Videos)

Prinect: Colormanagement in Web To Print

JDF (Videos)

1. Die elektronische Auftragstasche: Prinect-Workflow: Prinect – die integrierte Druckerei: Heidelberg Prinect (Ausschießen): WebToPrint:

Definition JDF

Job Definition Format (JDF) ist ein offenes Dateiformat, das sich als Industrie-Standard für die grafische Branche durchsetzen soll. Es basiert auf XML und ermöglicht den direkten Datenaustausch zwischen verschiedenen EDV-Systemen und den dahinterliegenden Maschinen, angefangen vom Produkt-Design über Vorstufe, Druck, Weiterverarbeitung bis zu e-Business-Anwendungen und den Management-Informationssystemen (MIS). Mittels JDF werden Management- und Produktionsdaten zusammengeführt….

[Weiterlesen]

PDFs zum Thema JDF

JDF http://www.cip4.org/document_archive/documents/2014/ws_stuttgart_2014/JDF_1.5_was_ist_neu_was_kommt_danach.pdf www.pdf-site.de/pdf/JDF–workflow.muster.pdf‎ www.wiwi.uni-bielefeld.de/…/Hilbrands_VWA-Diplomarbeit-2010a.pdf‎  http://www.cip4.org/document_archive/documents/2008/ws_stuttgart_2008/JDF_Overview_DE_Rainer_Prosi.pdf http://www.cip4.org/document_archive/documents/2008/ws_stuttgart_2008/Workflow_Hoffmann-Walbeck.pdf   JDF auch in der Weiterverarbeitung: http://www.cip4.org/document_archive/documents/2009/ws_stuttgart_2009/JDF_Symposium_2009_06_MBO.pdf

Medienneutraler, crossmedialer Workflow

Vor ein paar Tagen hat Branislav Milic noch auf Facbook geschrieben, dass er vor ein paar Jahren noch fast gesteinigt wurde, wenn er in seinen Schulungen von einem RGB-Wokflow sprach. Und auch heute, Mitte 2012, ist es in der Druckindustrie noch immer nicht ganz angekommen und wird von vielen argwöhnisch betrachtet. Die meisten Farblithografen arbeiten…

[Weiterlesen]

Prozessneutraler RGB-Workflow

Prozessneutraler RGB-Workflow

Lösung zur Datenerstellung für Multichannel-Produktionen oder für Produktionen in verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Druckstandards   Mit dem jetzt veröffentlichten Colormaster 2.0 schafft GMG die Möglichkeit eines prozessneutralen RGB-Farbworkflows mit spätestmöglicher Konvertierung von Bildern aus ihrem RGB-Farbraum für sämtliche Verwendungszwecke. GMG Colormaster 2.0 verfügt über vordefinierte Einstellungen und optimierte Profile für die gängigsten Zielfarbräume und beinhaltet…

[Weiterlesen]