Was bedeutet Subsampling ?

23. November 2013 | Von | Kategorie: Datenkompression, Video

Durch die Schärfeinformationen des Helligkeitskanals, wirkt das, durch Subsampling komrimierte Bild (oder Video), dennoch scharf und fehlerlos.

Was bedeutet Subsampling ?

Unter Subsampling versteht man eine Möglichkeit Datenmengen beim Speichern von Videos einzusparen. Da das menschliche Farbempfinden nicht so ausgeprägt ist wie das Helligkeitsempfinden, kann man die Farbauflösung komprimieren, ohne dass es uns auffällt.Da die Schärfeinformationen eines Bildes überwiegend aus dem Helligkeitskanal stammen, kann man die Farbkanäle in ihrer Auflösung reduzieren, ohne dass es bemerkt wird.

Farbkanäle: hier kann man durch Zusammenfassen von Pixeln Dateneinsparen, ohne dass es uns auffällt.

 

Die Samplingrate kann man mit dem Verhältnis A:B:C angeben. Wobei A den Helligkeitskanal darstellt.

4:4:4
Bei einem 4:4:4-Sampling hat jeder Helligkeitswert auch einen Farbwert. Es wird nur bei den professionellsten Verfahren wie z.B. D1 eingesetzt.
4:2:2
Bei einem 4:2:2-Subsampling wird die Farbauflösung horizontal halbiert. Dies wird bei vielen hochprofessionellen Videogeräten und beim System Digital Beta genutzt. Es entspricht der Norm CCIR-601. Die Datenrate von unkomprimiertem Material fällt dabei schon auf 2/3.
4:2:0
Bei 4:2:0-Subsampling wird die Farbauflösung horizontal und vertikal halbiert. Es kommt bei PAL-DV zum Einsatz. Die Datenrate verringert sich hierbei auf die Hälfte.
4:1:1
Hierbei wird die Farbauflösung horizontal geviertelt. Es kommt bei NTSC-DV zum Einsatz. Die Datenrate verringert sich auch hierbei auf die Hälfte.

 

Mehr findet ihr hier: http://videobasics.de/lexikon/farbraum.php

oder auch hier ein PDF zur Videokompression:

Keine Kommentare möglich.