Web-Fonts direkt auf eurer Website testen: TypeWonder macht‘s möglich | t3n

14. Oktober 2014 | Von | Kategorie: Typografie

Web-Fonts direkt auf eurer Website testen: TypeWonder macht‘s möglich

 

Mit TypeWonder könnt ihr schnell und unkompliziert überprüfen, wie sich ein Web-Font auf einer bestimmten Seite machen würde. Wer will, kann das Tool auch direkt als Browser-Erweiterung nutzen.

 

Mit TypeWonder könnt ihr schnell und unkompliziert ausprobieren, wie sich verschiedene Web-Fonts auf eurer Website machen würden. (Screenshot: TypeWonder)

TypeWonder: Freie Web-Fonts direkt auf eurer Website testen

Alleine Google bietet mittlerweile schon eine fast unüberschaubare Anzahl an frei nutzbaren Web-Fonts an – den richtigen für die eigene Seite zu finden, kann dann schon einige Zeit in Anspruch nehmen. Immerhin gilt es zu überprüfen, wie sich diese oder jene Schrift auf der eigenen Website macht. TypeWonder soll genau dabei helfen und euch damit eine ganze Menge Zeit sparen.

TypeWonder erlaubt euch die Eingabe einer beliebigen URL. Anschließend wählt ihr einen Web-Font aus dem Google-Katalog aus und schon könnt ihr die Seite mit der ausgewählten Schrift begutachten. Natürlich könnt ihr jederzeit einen anderen Font auswählen, bis ihr etwas passendes gefunden habt.

TypeWonder gibt es auch als praktische Browser-Erweiterung. (Screenshot: TypeWonder / Chrome Web Store)

Web-Fonts testen: TypeWonder bietet auch eine Browser-Erweiterung an

Damit ihr noch einfacher verschiedene Schriften auf eurer Seite testen könnt, bieten die Macher von TypeWonder das Ganze auch als praktische Chrome-Erweiterung an. Damit könnt ihr die Funktion mit nur einen Klick auf jeder besuchten Website nutzen. Demnächst soll es außerdem Erweiterungen für Firefox und Safari geben.

TypeWonder ist ein praktisches Werkzeug, um schnell zu überprüfen, wie eine Website mit einem bestimmten Web-Font aussehen würde. Mit der Chrome-Erweiterung wird die Arbeit mit dem Tool noch unkomplizierter.

via Web-Fonts direkt auf eurer Website testen: TypeWonder macht‘s möglich | t3n.

Keine Kommentare möglich.